Sprachruder

Gedichte von Sonja Viola Senghaus
mit Fotografien von Klaus Senghaus
Wiesenburg Verlag, Schweinfurt, 2010
80 Seiten, Hardcover
15,90 Euro
ISBN 978-3-942063-23-4

Internet: www.wiesenburgverlag.de
Zu beziehen über den Buchhandel und bei Amazon.de.

Zu diesem Buch:

Seelische Prozesse zu versprachlichen, ihnen in Bildern Form und Farbe zu geben, bedeutet, sie sichtbar zu machen. Menschliche Entwicklung – eingeschlossen in den großen Zusammenhang – nach außen zu tragen, ist mein Anliegen. Nicht die Wirklichkeit abbilden, sondern das Ereignis eines Erkenntnis- und Gestaltungsprozesses im Gedicht wiedergeben, sich versenken in die gegebene Situation, sie deuten und das ganze Leben, soweit es nur deutbar ist.

Wer, wenn nicht wir Dichter, haben die Aufgabe, Versprachlichung fassbar zu machen, das Gedicht als Appell, Erinnerung zu bewahren, die Freiheit des Wortes und dessen Beschränkung symbolisch aufzuzeigen.

Mitunter sind es die Sprachruder, mit denen wir versuchen, inneren und äußeren Widerständen gegenzusteuern: „über den eigenen Schatten springen“, „gegen den Strom schwimmen“:

Manchmal rudert die Sprache zwischen sich (Ein-)fügen in ein Ordnungssystem und sich Auflehnen gegen die politische Maschinerie, was Eingeschlossensein, Ausgrenzung oder Zerstörung zur Folge haben kann, aber auch Wortschleusen öffnet zum Neubeginn. Jeder Aufbruch schließt gleichzeitig ein An- und Entkommen ein.

Wir wissen auch, dass die Welt nur Sicherheit und Schutz im Einklang mit der Natur gewährleisten kann und dass die Natur auch die Züge eines unberechenbaren Wesens, einer bedrohlichen Macht annimmt. Mensch und Natur sind im Wandel begriffen, in der Verwandlung, entwickeln und verändern sich ständig.

Flucht oder Ausweg, Illusionen – sind sie Schlüssel oder Chiffre?

Dieses Buch findet Antworten, ergründet, zeigt die menschlichen Entwicklungen, Sehnsüchte, Ängste, Erfahrungsprozesse auf, alle Facetten des menschlichen Lebens.

(Sonja Viola Senghaus)

Gedichte „Durchbruch“ und „Einen Stein“

Gedichte „Durchbruch“ und „Einen Stein“ unter www.jokers.de (Jokers Gedichte-Datenbank)


Einen Stein

Leg einen Stein
ins Wasser einen
runden glatten Stein

leg einen Stein
in deine ausgestreckte
Hand bis

die Wellen
ihn mitnehmen
in die Senke

keine Muschel
kein Stein
geht hier verloren

leg einen Stein

(Sonja Viola Senghaus
17. Mai 2003
)

Gedichte „Sommer“, „Freiraum“ und „Eintauchen“

Gedichte „Sommer“, „Freiraum“ und „Eintauchen“ unter: www.autorenforum.de

Sommer

Barfuß gehen
auf Straßenpflaster
im Krebsgang die Scheren
noch nicht geöffnet zum Einritzen
verwobener Chiffren in
heißen Asphalt

(Sonja Viola Senghaus)

Freiraum

Augenblicke
einatmen
Fenster und Türen
weit offen
Wolkenschleier
abstreifen
eintauchen
in Alabasterblau
vom Sonnenlicht
durchflutet sein
nur über Schatten springen
gelingt heute nicht
aber ein Ausatmen

(Sonja Viola Senghaus)


Eintauchen

Tiefblau der See
in den ich eintauche
an heißen Sommertagen:
Energiequelle

(Sonja Viola Senghaus)

Gedicht „Annette“

Gedicht „Annette“ unter: www.droste-gesellschaft.de

Annette

von Droste-Hülshoff
zu jener Stunde als der Knabe
im Schneckenhaus auf siebenzackiger
Buche dahinschmolz verwandelte sich das
brodelnde Moor in klares Quellwasser

Die goldene Krone auf edlem
Haupt entstieg er nicht
dem Grachtenteich
der verzauberte
Königssohn

Doch die Seufzer
um des versäumten
Prinzenkusses willen
ließen über Nacht Millionen
von Seerosen erblühen

(Sonja Viola Senghaus)

Licht–Flügel–Schatten

Lyrikband von Sonja Viola Senghaus
mit Bildern von Dorette Polnauer
Marsilius Verlag, Speyer, 2002
EUR 17,-
ISBN 3-929242-30-3

Zu diesem Buch:
„Der Entstehung von Gedichten gehen innere Spannungen und geistige Konfrontationen voraus. Sonja Viola Senghaus´ Gedichte schöpfen kreativ aus dem unendlichen Raum der Seele und sind verdichtet-symbolischer Reflex auf die Erfahrungen der Autorin mit der Umwelt, Gesellschaft und menschlichem Dasein, seinen Höhen und Tiefen. Wie in der feinfühligen, farbenfrohen Kunst der die Texte begleitenden Bilder von Dorette Polnauer bedarf es des ‚Streichens‘ und Fügens von Farben, Formen und Worten, um die Schlüsselthemen subjektiver Erkenntnis und starker innerer Gefühle zu verdichten. Texte und Bilder in diesem Buch gehen eine kraftvoll-ästhetische Symbiose ein, die nachhaltig zum Lesen und Schauen einlädt.“
(aus dem Vorwort von Klaus Haag)

 

> zur Buchbesprechung

Gedichte „Dramatisches Fragment“ und „Tableau noir“

Gedichte „Dramatisches Fragment“ und „Tableau noir“ unter: www.lyrik.at

Gedicht „Dramatisches Fragment“ unter: www.philo-forum.de

Dramatisches Fragment

Antwort auf Gottfried Benns „Nachtcafé“

In jener Nacht
als die Instrumente
sich in Menschen verwandelten
und aus ihrem gescheitelten Haar
Glaube Liebe Hoffnung in
verstopfte Ohren tropfte

In jener Nacht
als der Masse Mund
Chopin wie Perlen vor die Säue spie
und dabei das Lied auf die
Frauen das Leben und
die Liebe sang

In jener Nacht
versperr die Tür
bevor die Kannibalin
sich einnistet in deinem Bett
und die Nelke zu deiner
Lieblingsblume wird

(Sonja Viola Senghaus)

Nachtcafe

(Gottfried Benn, aus „Sämtliche Gedichte“, 1912)

824. Der Frauen Liebe und Leben.
Das Cello trinkt rasch mal. Die Flöte
rülpst tief drei Takte lang: das schöne Abendbrot.
Die Trommel liest den Kriminalroman zu Ende.

Grüne Zähne, Pickel im Gesicht
winkt einer Lidrandentzündung.

Fett im Haar
spricht zu offenem Mund mit Rachenmandel
Glaube Liebe Hoffnung um den Hals.
Junger Kropf ist Sattelnase gut.
Er bezahlt für sie drei Biere.

Bartflechte kauft Nelken,
Doppelkinn zu erweichen.
B-moll: die 35. Sonate.
Zwei Augen brüllen auf:
Spritzt nicht das Blut von Chopin in den Saal,
damit das Pack darauf rumlatscht!
Schluß! He, Gigi! –

Die Tür fließt hin: Ein Weib.
Wüste ausgedörrt. Kanaanit’isch braun.
Keusch. Höhlenreich. Ein Duft kommt mit.
Kaum Duft.
Es ist nur eine süße Vorwölbung der Luft
gegen mein Gehirn.

Eine Fettleibigkeit trippelt hinterher.

Tableau noir
(Ovids Traum)

Nachtschwere
in zarter Hand
Kreuzzeichen
kopfüber Hals
gesichtsloses Schwarz
auf Samt und Seide
der gepuderten Maske
entkommen
Gebeine erhellt
von Wolkenschaum
und Amor gefesselt
am Baum der Erkenntnis

(Sonja Viola Senghaus)