Ein Nachhall (Rezension aus der Rheinpfalz)

Ein Nachhall von Sonja Viola Senghaus

Rheinpfalz,  Kultur regional, Dienstag, 16. April 2013

Lyrik: Sonja Viola Senghaus legt dritten Band vor

„Ein Nachhall“: So heißt der dritte Lyrikband der Speyerer Autorin Sonja Viola Senghaus. In 73 Gedichten, die in fünf inhaltliche Gruppen gegliedert sind, finden Erfahrungen der Speyererin mit Umwelt, Gesellschaft und Mitmenschen ihren Niederschlag.

Dabei dokumentiert das rund 100 Seiten starke Buch nicht zuletzt eine befruchtende künstlerische Zusammenarbeit: Im Frühjahr 2010 waren sich Senghaus und die Malerin Dietlinde Stengelin im Speyerer Purrmann-Haus begegnet. Mit ihren Gedichten begleitete die Autorin im vergangenen Jahr Stengelins Ausstellung in Langenargen am Bodensee. Nun gestaltete die Malerin das Buchcover von „Ein Nachhall“. Stets laden Senghaus’ manchmal nur einige Zeilen lange Gedichte ihre Leser zu neuen individuellen Entdeckungen ein.

lesezeichen
Sonja Viola Senghaus: „Ein Nachhall“,
erschienen im Azur-Verlag, Mannheim
2013, 12,90 Euro

 

Ein Nachhall

Ein Nachhall - Gedichte von Sonja Viola Senghaus

Gedichte
von Sonja Viola Senghaus
mit einem Vorwort von Elisabeth Lichter
Cover: Dietlinde Stengelin, Langenargen, „Nachhall 2, 2013“
AZUR® Verlag e.K. Mannheim 2013
12,90 Euro
ISBN 978-3-934634-76-3

www.azurverlag.de
Zu beziehen über den Buchhandel oder über amazon.de

Zu diesem Buch:

Sonja Viola Senghaus ist Wort-(Er-)finderin und Wort-Schöpferin. Die Sehnsucht ist eines ihrer Themen, ein Thema, das schon das literarische Schaffen der Romantiker des 19. Jahrhunderts beeinflusste, ein Thema, das alle Menschen verbindet und doch wieder ganz individuell für jeden Menschen etwas anderes bedeutet.

Die Lyrikerin des vorliegenden Bandes verinnerlicht Erfahrungen mit Umwelt, Gesellschaft und Mitmenschen. Sie verdichtet Sprache essentiell.

Wer so mit Sprache umgehen kann, sie auf das Wesentliche reduziert und ihr dennoch Tiefe und Weite gibt, vermittelt als Sprachkünstlerin Kraft und Reichtum für Leser und Zuhörer.

(Oliver Roland, Verleger)