Autorenporträt

Sonja Viola Senghaus, Lyrikerin,
lebt und arbeitet in Speyer
Tel. 06232 – 877 6083
E-mail: sonjaviolasenghaus@yahoo.de
Homepage: www.tonartlyrik.de

Veröffentlichungen
„Licht-Flügel-Schatten“, Lyrikband mit Bildern von Dorette Polnauer,
2002, Verlag Marsilius, 2. Auflage 2005;
„Sprachruder“, Gedichte mit Fotografien von Klaus Senghaus, 2010,
Wiesenburg Verlag, Schweinfurth; 2. Auflage 2011
„Ein Nachhall“, 1. Auflage 2013, AZUR Verlag e.K., Mannheim,
Cover: Dietlinde Stengelin, Langenargen;
Übersetzungen von Gedichtbeiträgen in rumänischer Sprache
Gedichtbeitrag in „Ortswechsel 12“, Ev. Religionsbuch für
Gymnasien / Ausgabe Bayern, 2013,
weitere Veröffentlichungen in diversen Anthologien und Literaturzeitschriften, u.a. in:
„Aus dem Hinterland“, Lyrik nach 2000, Hrsg. Theo Breuer, Edition YE, 2005
„Fluchten – Zufluchten“, Helicon Verlag, Kiel, 2003;
“Mythos Fremde“, (Literaturwettbewerb bundesweit), Free Pen Verlag, Bonn, 2005,
„Jeder Friedesgedanke ein Gedicht, Edition Octopus, Münster, 2008,
„Einsichten – Ausblicke“, Literarischer Verein der Pfalz e.V., Marsilius Verlag, Speyer, 2008;
Herausgeberin der Lyrik-Anthologie „Sehnsuchtsblüten wirbeln durch die Luft“,
AZUR Verlag Mannheim/Überlingen, 2011;

Aktivitäten
Lesungen/Wort-Bild-Klang-Performances – regional und überregional -,
Leitung von Schreib- und Textwerkstätten (auch in Gefängnissen);
Stipendiatin 2010 AZUR-Verlag in Überlingen;
Jurymitglied beim Wettbewerb für Integrationssprachkurse der
Volkshochschule Speyer „Mein schönstes deutsches Wort“, 2010;
Teilnahme am Landesprogramm Rheinland-Pfalz „Jedem Kind seine Kunst“
Mannheimer Literaturpreis der Räuber 77′ für 2016/2017:
1. Preis für Lyrik zum Thema „Flucht.Punkt.Stadt“,

Mitgliedschaften
Verband Deutscher Schriftsteller in verdi Landesverband Rheinland-Pfalz;
Literarischer Verein der Pfalz – Leitung der Sektion Speyer und der Autorengruppe „Spira“-;
GEDOK – Gemeinschaft der Künstlerinnen und Kunstförderer Heidelberg e.V.;
Segeberger Kreis – Gesellschaft für Kreatives Schreiben e.V.

Impressum & Kontakt

Mailkontakt

Sonja Viola Senghaus

E-Mail: Mailkontakt
Homepage: www.tonartlyrik.de


Technische Realisierung & Konzeption:
Frauke Schaeffer

Copyright
Copyright (c) 2019, Sonja Senghaus. Alle Rechte vorbehalten. Alle auf dieser Website veröffentlichten Inhalte (Layout, Texte, Bilder, Grafiken usw.) unterliegen dem Urheberrecht. Jede vom Urheberrechtsgesetz nicht zugelassene Verwertung bedarf vorheriger ausdrücklicher Zustimmung der Eigentümer Fehlende Kennzeichnung berechtigt nicht zu der Annahme, dass die Zeichen frei seien. Dies gilt insbesondere für Vervielfältigung, Bearbeitung, übersetzung, Einspeicherung, Verarbeitung bzw. Wiedergabe von Inhalten in Datenbanken oder anderen elektronischen Medien und Systemen. Fotokopien und Downloads von Web-Seiten für den privaten, wissenschaftlichen und nicht kommerziellen Gebrauch dürfen hergestellt werden. Wir erlauben ausdrücklich und begrüßen das Zitieren unserer Dokumente und Webseiten sowie das Setzen von Links auf unsere Website.


Links zu anderen Websites

Unser Online-Angebot enthält Links zu anderen Websites. Wir haben keinen Einfluss darauf, dass deren Betreiber die Datenschutzbestimmungen einhalten. Hiermit distanzieren wir uns ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf unserer Website und machen uns diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf unsere Website angebrachten Links.

© Copyright 2016

Vita

 

SONJA VIOLA SENGHAUS

Lyrikerin
lebt und arbeitet in Speyer

E-Mail: Mailkontakt
Homepage: www.tonartlyrik.de


Veröffentlichungen

„Freiräume“ mit Grafiken, Eigenverlag Sonja Viola Senghaus, 2000

„Licht-Flügel-Schatten“, Lyrikband mit Bildern von Dorette Polnauer,
2002, Verlag Marsilius, Speyer, 2. Auflage 2005

„Sprachruder“, Gedichte mit Fotografien von Klaus Senghaus, 2010,
Wiesenburg Verlag, Schweinfurth; 2. Auflage 2011

Herausgeberin der Lyrik-Anthologie „Sehnsuchtsblüten wirbeln durch die Luft“, AZUR Verlag Mannheim/Überlingen, 2011.

„Ein Nachhall“, 1. Auflage 2013, AZUR Verlag e.K., Mannheim,
Cover: Dietlinde Stengelin, Langenargen

Übersetzte Gedichte in rumänischer Sprache von Mircea Pop

Gedichtbeitrag in „Ortswechsel 12“, Ev. Religionsbuch für Gymnasien 12 „Spielräume“, claudius-Verlag, Ausgabe Bayern, 2013

weitere Veröffentlichungen in diversen Anthologien und Literaturzeitschriften


Aktivitäten

Lesungen/Wort-Bild-Klang-Performances – regional und überregional

Leitung von Schreib- und Textwerkstätten (auch in Gefängnissen)

Teilnahme am Landesprogramm Rheinland-Pfalz „Jedem Kind seine Kunst“, 2016

Mannheimer Literaturpreis der Räuber 77′ für 2016/2017:
1. Preis für Lyrik „Besser woanders“ zum Thema „Flucht.Punkt.Stadt“

Vertonung von drei Gedichten „Blick“, „Unentrinnbar“ und „Vor dem Winter“ aus drei Gedichtbänden, für Flöte von der Komponistin Katerina Pinosova-Ruzickova

Improvisationspartitur für das Gedicht “Nachhall“ für Sing-, Sprech- und Instrumentalstimmen von der Komponistin Violeta Dinescu.


Mitgliedschaften

Verband Deutscher Schriftsteller in ver.di Landesverband Rheinland-Pfalz

Literarischer Verein der Pfalz e.V. – Leitung der Sektion Speyer und der Autorengruppe „Spira“

GEDOK – Gemeinschaft der Künstlerinnen und Kunstförderer Heidelberg e.V.

Segeberger Kreis – Gesellschaft für Kreatives Schreiben e.V.

 

 

 

 

 

 

 

© Maria Knüttel

Zu meiner Person

Ich
Ergraut
nicht erstarrt
verträumt
und doch durchlässig
von innen
nach außen

(aus „Licht-Flügel-Schatten“)

 

 

Im Mittelpunkt meines Schreibens steht immer der Mensch, dessen Gefühle und Befindlichkeit in der Sprache der Natursymbolik und der bildhaften Metapher geschildert werden. Die Worte sind verknappt, verdichtet, chiffriert, auf das Notwendigste reduziert. Alle Stationen und Situationen, die Menschen durchleben im positiven wie auch im negativen Sinne, finden sich in meinen Texten wieder.

Eigene Wege zu finden und zu beschreiten, aus der Ausweglosigkeit herauszufinden, aber auch Hoffnung und Anteilnahme in einer entfremdeten und von Kälte geprägten Gesellschaft zu wecken, trotz flüchtig, brüchig und zerbrechlich gewordener zwischenmenschlicher Beziehungen, sind meine Anliegen.

Die Frage von Franz Kafka, „wie man jemanden nur durch das geschriebene Wort zum Bleiben bewegen kann“, musste mir niemand stellen. Schon früh entdeckte ich meine Vorliebe für Literatur. Deshalb war die Gefahr, in ein Buch versunken, ‚als Träumerin entlarvt’ zu werden, an der Tagesordnung.

„Mich dünkt der Traum eine Schutzwehr gegen die Regelmäßigkeit und Gewöhnlichkeit des Lebens, eine freie Erholung der gebundenen Phantasie, wo sie alle Bilder des Lebens durcheinander wirft und die beständige Ernsthaftigkeit des erwachsenen Menschen durch ein fröhliches Kinderspiel unterbricht. Ohne die Träume würden wir gewiss früher alt.“

(aus Novalis: „Blaue Blume & Karfunkelstein“)

 

 

Ein Blau

Ich lasse dich ein
in mein Ätherhaus.
Du schreitest
mit moosbedeckten Füßen
durch meine Wolkenräume
und wirfst
aus deinem prächtigen Gefieder
ein Blau mir zu.

(Sonja Viola Senghaus)

Findung
Ich schreibe
weil die Worte
mich finden

(aus „Schreiben. ich schreibe, weil …“)

> zu meiner Vita